Birnenkuchen mit Lavendel

Birnenkuchen mit Lavendel

Glück ist gutes Essen…

… zumindest für mich. Das weiß inzwischen jeder aus meinem Bekanntenkreis. Und vor ein paar Tagen haben wir deshalb von unseren guten alten Nachbarn, superleckere Bio-Birnen aus dem eigenen Garten geschenkt bekommen.  (An dieser Stelle: Servus Alder, nochmals lieben Dank!!!) 😉

Beim Thema Birne ist mir als erstes der Film „Birnenkuchen mit Lavendel“ in den Sinn gekommen, den ich vor geraumer Zeit gesehen hatte.  Ein zauberhafter, leiser Film, über eine außergewöhnliche Romanze, mit harmonierenden Charakteren, malerischen Landschaftsbildern der Provence und einer wundervollen Leichtigkeit. Ein wirklich hübscher Wohlfühlfilm für einen gemütlichen Abend oder verregneten Sonntagnachmittag. Am besten natürlich mit Birnenkuchen…

Wer nicht nur Lust auf Kuchen, sondern auch auf den Film bekommen hat…

…hier der Trailer:

… und hier eine DVD-Bestellmöglichkeit (amazon)

Jetzt aber zum Kuchen!

Also war klar, ein leckeres Birnen-Lavendel-Kuchenrezept muss her. Auf der Suche nach einem passenden Rezept bin ich über den reizenden Unterfreundenblog gestolpert. Hier schreibt Marion unter anderem über schöne Dinge wie Essen, Reisen und das Leben in der Rhein-Neckar-Region. Ihr Birnentarte-Rezept war genau das, was ich gesucht hatte und ich musste es gleich ausprobieren und war begeistert.

Und das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Hier das Rezept, in leicht abgewandelter Form:

Birnentarte mit Lavendel

Zutaten für eine 26cm-Tarteform:

  • 130g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60g Butter
  • 1 Ei
  • 5-6 Birnen
  • 2-3 TL Zitronensaft
  • 1,5 EL Honig
  • 1 TL essbare Lavendelblüten (gibt’s in der Apotheke)

Und so wird’s gemacht:

  1. Mehl, Zucker und Salz mischen und mit Butter und Ei zu einem glatten Teig verkneten. Bei diesem Kuchen finde ich es wichtig, wirklich Butter und keine Margarine zu verwenden, da der Teig dadurch eine leicht karamellige Note erhält.
  2. Den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Man kann den Teig auch problemlos für den Folgetag zubereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.
  3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Tarteform buttern und mehlen. Die Birnen waschen und in dünne Scheiben schneiden. Zitronensaft auspressen und die Birnenscheiben damit beträufeln.
  4. Den Teig sehr dünn ausrollen (bei mir ist am Ende noch etwas übriggeblieben) und die Tarteform damit auslegen. Ich habe dabei darauf geachtet, dass der Rand eher niedrig ausgekleidet wird. Denn der Teig enthält relativ wenig Zucker, sodass mir persönlich viel Randteig ohne Belag nicht so gut schmeckt.
  5. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit den Birnenspalten belegen.
  6. Kuchen 40 bis 50 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
  7. Honig und Lavendelblüten vermischen und leicht erwärmen. Den noch warmen Kuchen mit dem flüssigen Honig beträufeln und am besten warm und mit Schlagsahne servieren.
Birnenkuchen mit Lavendel
Birnentarte mit Lavendel: Lasst sie euch schmecken!

Seeehr lecker!!! Es ist einfach wunderbar, sich ein frisch gemachtes Stück Kuchen in den Mund zu schieben und mit geschlossenen Augen den neuartigen Geschmack eines erstmals gemachten Rezepts wahrzunehmen. Also los! Kuchen backen! Und dann mit geschlossenen Augen das Glück der kleinen Dinge genießen.

1 comment / Add your comment below

  1. Ihr Lieben!
    Erst einmal Glückwunsch zu Eurem schönen Blog, der Name und die Ideen sind wunderschön – ich gehe gleich noch ein bisschen weiterstöbern. So toll, dass Ihr meinen Birnenkuchen mit Lavendel nachgebacken und neu verbloggt hat. Da hüpft das Blogger-Herz 🙂 Sehr verführerisch sieht er aus und es freut mich, dass er gemundet hat!
    Habt viel Spaß beim Bloggen, ich schaue jetzt häufiger rein bei Euch und greife mir ein kleines Stückchen Glück ab.
    Herzlichst,
    Marion

Schreibe einen Kommentar