Glück kennt keine Grenzen

Ziele… man Verfolgt sie, man steckt sich eine Fahne in seinem Kopf, man will den Gipfel erreichen, die Freiheit, die innere Zufriedenheit, das Glück mit sich selbst. Dieses Glück wird dir nicht einfach so in den Schoß geworfen – Nein, es steckt viel Willenskraft dahinter. Diese Stimme in deinem Kopf,  die dir das Aufgeben verbietet.
Du musst etwas dafür tun, dich anstrengen, kämpfen, ja vielleicht auch Schmerzen aushalten. Vielleicht werden Tränen fließen, die in deinen Augen brennen werden und einen salzigen Geschmack in deinem Mund hervorrufen. Die Schweißperlen, die sich auf deiner Stirn bilden und langsam die rechte Wange herunterkullern, um sich dann an deinem Haaransatz festzusetzen, gehören zu der Anstrengung dazu. Wenn sich durch diesen salzigen Geschmack in deinem Mund eine eiserne Blockade in deinem Kopf bildet, die dir sagt ,,es geht nicht mehr“, genau dann bist du an dem Punkt angelangt, an dem es weitergeht, an dem du über deine Grenzen hinaus, über dich hinauswächst.

Individuelles Glücksrezept

Was heißt es, sein eigenes Glück zu finden? Zu erarbeiten? Kann ich auf das Schicksal vertrauen und mir denken „wird schon alles gut gehen“ oder kann ich wirklich aktiv etwas dafür tun? Bin ich mein eigener Glücksbäcker, der sich mit etwas Mehl und Zucker einen süßen Kuchen backen und anschließend genießen kann?

Ich denke, man kann viel Glück erreichen, wenn man nur fest daran glaubt und vor allem dafür kämpft. Das Ziel darf nicht aus deinen Gedanken verschwinden, du musst dir klar machen, was du willst und wer du bist. Du allein stehst dafür gerade, was aus deinem Glück wird. Glück passiert im Kopf. Keiner kann es dir nehmen, wenn du es hast. DU bist dafür verantwortlich, denn es ist DEIN Glück.
Wenn alles „Nein“ sagt, musst du „Ja“ sagen! Ja sagen zu dir selbst und deinem eigenen Können, dein Durchhaltevermögen. Nur dann verwandelt sich deine salzige Träne zu einem zuckersüßen Kuchenstück in deinem Mund.

Come on, be happy!

Schreibe einen Kommentar