Upcycling: Minze statt Guglhupf

Ich bin keine Bäckerin. Den einzigen Kuchen, den ich ab und zu backe, ist ein Guglhupf. Dafür gelingt der quasi immer. Ich backe den Kuchen nach einem alten Familienrezept. „Marmorkuchen Tante Hilda“ habe ich als Teenie in einen Mini-Ringordner geschrieben, der einmal meine Rezeptsammlung werden sollte. Viel mehr kam aber nicht mehr hinzu. Ab und zu backe ich also diesen Kuchen, für eine Feier als Mitbringsel oder zum Geburtstag. Und immer war der Marmorkuchen perfekt.

Schokoglasur ist ein idealer Kleber

Doch in letzter Zeit war’s aus mit dem Kuchenglück. Warum? Immer blieb ein Teil des Guglhupfs in der Form stecken. Um den Kuchen zu retten, habe ich das abgebrochene Stück meist wieder fein säuberlich drauf gesetzt und das ganze Puzzle-Werk mit einer Schokoglasur überzogen, die alles zusammen hielt. Samt den vielen Geburtstagskerzen blieb das Kuchenunglück meist unbemerkt.

Doch geärgert hat es mich trotzdem jedes Mal. Deshalb investierte ich diese Woche in eine neue Guglhupf-Form. Und siehe da: Der Kuchen rutscht wieder so perfekt, wie früher.

Als ich die alte Form entsorgen wollte, überkam mich dann doch ein melancholisches Gefühl. Sollte ich die Form, die mich ein halbes Leben lang bei allem Umzügen begleitet hat, einfach so wegwerfen? Sie sah doch eigentlich noch gut aus. Außerdem: immer dieses Wegwerfen! Sind wir damit nicht immer viel zu schnell?

Minzkuchen statt Mülltonne

Ich habe für mich nun die perfekte Lösung gefunden: Statt Marmorkuchen gibt es jetzt Minze aus der Guglhupfform. In den Boden bohrt man ein paar Löcher, damit das Gieß- und Regenwasser abfließen kann. Damit wird die Form zum Pflanzgefäß. In meinem Fall kam die Minze aus dem Hochbeet raus und in die Form rein. Minze wuchert sowieso viel zu sehr, wenn man den Wurzeln keinen Einhalt gebietet. Der Minzkuchen wird auf einem schicken Keramikteller serviert. Fertig!(Upcycling nennt man das auf Neudeutsch. Soll gerade so was von in sein.)

Ach so: Falls jemand den weltbesten Hilda-Guglhupf nachbacken möchte, den lasse ich natürlich einen Blick in meine Ein-Rezept-Sammlung werfen. Hier bitte:

Für den Marmor-Effekt: Erst helle Masse in die Form, dann mit Schokomasse überdecken und zum Schluss wieder die helle Masse drauf.

 

Schreibe einen Kommentar